An der schönen blauen Donau – Pécs, Királyi utca im Sommer

Öl auf Leinwand, 70 x 90 cm

2020

Beschreibung

Nach etwa einer Stunde Fahrt mit dem Bus von Mohács aus erreichen wir die Stadt Pécs im südlichen Transdanubien, schön gelegen an den Hängen des Mecsek-Gebirges. Pécs – auch bekannt als Fünfkirchen – ist eine Metropole der Donauschwaben und eine der schönsten Städte Ungarns mit warmem Klima und südländischem Charme und ideal für den Obstanbau. Auf dem Weg in die Stadt fuhren wir durch endlose – links und rechts von der Straße gelegenen – Pfirsichplantagen hindurch. Dank seines schönen alten, sehr gut renovierten Stadtbildes mit vielen bedeutenden Baudenkmälern und Kunstwerken wurde Pécs zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt. 2010 war Pécs auch Kulturhauptstadt Europas. Um die nach dem Abzug der Türken menschenleere Gegend wieder zu besiedeln, veranlasste Kaiserin Maria Theresia im 18. Jahrhundert, deutsche Einwanderer, die „Donauschwaben”, sich hier niederzulassen. Bis heute leben Nachfahren dieser Siedler in Pécs, die zusammen mit den Ungarn eine ganz einzigartige donauschwäbisch-deutsch-ungarische Kultur und Freundschaft hervorgebracht haben. Viele Donauschwaben sprechen noch deutsch. Das Bild zeigt die Királyi utca, eine belebte Fußgängerstraße mit zahlreichen Cafés, Restaurants und sehenswerten historischen Fassaden. Inzwischen war es ein sehr warmer Sommertag geworden, Temperaturen von 35 Grad und mehr machten uns schon ein wenig zu schaffen. Die Sonnensegel über der Straße boten aber einen guten Sonnenschutz an diesem heißen Tag im Süden Ungarns an einem anstrengenden, aber sehr erlebnisreichem Tag.